Twitter Facebook

We Like That in Paris – Vorstellung des neuen Opel ADAM (inkl. Video)

von Flo am 09.10.2012   |   Sonstiges

Paris, die Stadt der…Getriebe? Definitiv, zumindest zu Zeiten des Pariser Autosalon oder „Mondial de l´Automobile“, wie der frische Franzose zum Pendant der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) sagen würde. Autos sind nützlich und Paris ist schön, also warum nicht dem Ruf der Firma Opel folgen und sich die Weltpremiere des neuen Lifestyle-Kleinwagens „Adam“ (sprich: Ädäm) live und in ganz viel Farbe direkt vor Ort ansehen? Style, Innovation, nie dagewesener Individualismus. Das alles wurde im Vorfeld von Opel versprochen. Na dann, schaun mer mal.

Los ging´s zu einer Tageszeit, an der einem nicht mal der Bäcker die Tür aufmacht. Den nötigen Kaffee gab es dann aber doch noch und sogar for free am Flughafen MUC. Von wegen Service-Oase. 1,5 Flugstunden, dem obligatorischen Tomatensaft und einem krampfartigen Lachflash (hatte irgendwie was mit Julia Roberts zu tun) später waren wir auch schon da. Fronkreisch, Paris,  bonjour!

Ab jetzt wurd´s wild: Rein in den Shuttle Bus zur Operá. Wo geht’s zur Metro? 2-Tagesticket lohnt sich immer! Was zum Beißen wäre nicht schlecht. Im Hotel einchecken schaffen wir eh nicht mehr, also direkt zu diesem Bistro „Chez Francis“, in dem die Autopremiere steigen soll.

Und dann: Was geht ab?!…Roter Teppich, Security-Schränke mit Stöpsel im Ohr, überall Kameras, Anzugträger in jeder Ecke. Das Einzige, was an uns nach Business aussieht, sind unsere Spießer-Trolleys. Na dann: Attacke!

Mit den Worten „Allo, Bloggör“ schlängeln wir uns am Türsteher vorbei. Drinnen stürmt auch schon die nette, quirlige Blogger-Gärtnerin von Opel auf uns zu und platziert uns direkt am Tisch des Marketing-Direktors von Opel Europe. Der nimmt uns erstmal in die Mangel: „Was erwartet ihr als Blogger von diesem Event?…Interessiert Ihr Euch überhaupt für Autos?…Was macht Ihr eigentlich hier?“ Unsere Antworten waren wohl zufriedenstellend, wir durften mal sitzen bleiben.

Mein leichtes Hungergefühl hat sich mittlerweile zur handfesten Gesundheitsgefährdung entwickelt. Yeah, da kommt auch schon was. Verdammt, Hühnchen. Was heißt noch mal Vegetarier auf französisch? Oh oh, der Opel-Direktor schaut schon kritisch. Lieber Gott, lass es ein glückliches Hühnchen gewesen sein.

Mitten in meiner Schandtat wird’s auf einmal hektisch. Aus dem Pariser Straßenverkehr (auf der Chaos-Skala irgendwo zwischen München und Bangkok) lösen sich 3 schicke Kleinwägen und halten vor dem Bistro. Die Tür geht auf und ein schlacksiger Typ fängt an, auf Englisch zu rappen. Ein Fahrradfahrer macht eine Vollbremsung, lässt sein Fahrrad fallen und steigt auf Deutsch in die ganze Rapperei ein. Aha, Poetry Slam…PS, passt! Mittlerweile mischen immer mehr Slammer mit, die scheinbar zufällig aus der Menge kommen. Einer steht sogar mitten im Lokal neben unseren bereits erwähnten Spießer-Trolleys. Inhaltlich drehen sich die Texte rund ums Thema Individualismus. „Von eventueller Individualität zu individueller Eventualität“…hä?! „Wirrwarr war mal.“…soviel dazu.

Ab sofort ging es nur noch um den Opel Adam. Während der stolze Entwickler vor laufenden Kameras die Details des Wagens erklärt, erzählen mir die Herren Marketing- und Vertriebsmanager am Tisch alles über das Konzept und die Idee, die hinter diesem Auto steckt. Opel will sich mehr oder weniger neu erfinden, um ein frischeres Image zu bekommen. So soll der (potentielle) Käufer die Möglichkeit haben, mit einem Online-Konfigurator das Auto nach seinen Wünschen zusammenzubasteln. Dafür gibt´s eine fette Auswahl an Designs und Sonderausstattung. Überhaupt erinnert das Ding ein bisschen an ein Smartphone auf Rädern, für das es jede Menge Apps, gibt die ich überall hinpappen kann. Bei soviel Innovation können schon mal andere Kleinigkeiten in Vergessenheit geraten. Auf meine Frage, wie viel PS die Kiste denn hätte, bekam ich nämlich erst nach einigem Getuschel eine ungefähre Antwort. Witzig.

Nach der etwas eigenwilligen aber kreativen Premiere gab´s free time. Das gibt uns die Gelegenheit, endlich im Hotel einzuchecken. Jedoch ist unser Taxifahrer aus unerklärlichen Gründen unzufrieden mit seiner Bezahlung und beschimpft uns als „Bagages“. Natürlich sind wir entsetzt und lassen ihn labern, Frechheit! (Bagages = Gepäck, Anm. d. Red.) Nach kurzer Reha im schicken Hotelzimmer geht er dann los, der Sightseeing-Wahn.

Champs Èlysées hier, Arc de Triomphe da, was man halt so kennt, gell. Und weil einen gestandenen Allgäuer so ein bisschen Platzregen und Weltuntergangsstimmung nicht weiter stören, haben wir es dann sogar noch geschafft, in einer Stadt, in der Autosalon und Fashion Week gleichzeitig stattfanden, mutterseelenallein auf dem Place du Trocadéro zu stehen und den Eiffelturm zu filmen. Unter dem Schirm und der Jacke als Kameraschutz hätte es dann sogar noch romantisch werden können, wenn der Security-Futzi uns nicht für Heckenschützen gehalten hätte.

Abends stand dann noch dekadentes Geschlemme bei „Mama Shelter“ auf dem Plan, sau gut.

Am nächsten Tag dann Showdown für den Opel Adam, der Pressetag auf der Pariser Motorshow. Wir mittendrin, war schon echt beeindruckend. Der Messestand von Opel war extrem fett und durchgestylt. Die Poetry-Slam-Jungs waren auch wieder am Rumwuseln und aufpolierte Autos und Models, wohin das Auge reichte.

Äußerst auffällig war, dass alle anwesenden Opelaner diesem Tag wahnsinnig entgegengefieberten und sich komplett mit dem hippen Adam identifizieren. Kein Wunder, in letzter Zeit waren die Schlagzeilen für Opel ja alles andere als erfreulich, und da wird der kleine „Lifestyle-Stadtflitzer“ natürlich zum großen Hoffnungsträger.

Adam, warum eigentlich Adam? Wir haben viele gefragt aber genau wissen wir es immer noch nicht. Wegen dem Firmengründer Adam Opel vielleicht, oder doch eher wegen dem Chef-Designer, einem gewissen Herrn Adams? Sollte es sich am Ende sogar um das Urauto handeln und wenn ja, wann kommt der Opel Eva? Wir haben keinen Plan und egal ist es auch. Es soll wohl einfach nur alles ganz anders und neu wirken, vor Allem, weil bisher jedes Opelmodel auf den Buchstaben „a“ endete. Hat irgendwie was von Illuminati.

Fazit: Spannendes Ding, dass Opel bei einem so großen und für den Erfolg der Firma so wichtigen Event so stark auf die Bloggerszene setzt. Das Auto hält – zumindest optisch –  was es verspricht, es IST sehr individuell, hochwertig und stylisch und der Online-Konfigurator spricht die junge Zielgruppe definitiv an. Mutig ist das Ganze allemal, da sehr viel investiert wurde, auch zum Teil gegen den Willen der Mutterfirma General Motors. Dass der Adam ein Erfolg wird, ist den Jungs und Mädels von Opel auf jeden Fall zu wünschen, die waren nämlich mit ihrem Herzen auf jeden Fall bei der Sache!

Info: Aufgrund einer Einladung von Opel zur Vorstellung des neuen „Adam“ haben wir unsere beiden Gastautoren Stefan und Jan nach Paris geschickt. Vielen Dank an die zwei für das Video und den Beitrag den sie uns mitgebracht haben. Wir sind ein wenig neidisch nicht selbst vor Ort gewesen zu sein.

8 Kommentare

hannes am 09.10.2012 um 11:40 Uhr

kadett

Vorstadtprinzessin am 09.10.2012 um 16:45 Uhr

Wie Gastautoren?! Wer sind denn die Herren?! :D Bei irgendwem hab ich auch die Vorstellung gesehen mit Beitrag etc. Ich find den Flitzer echt nett und ja mich als Frau macht dieses Online-Konfigurator echt an. Mich langweilt es immer, wenn jeder Auto gleich aussieht. Da ich keinen auf The Fast and the Furious machen will, ist das mal neh alternative.

Bin mal gespannt wie teuer der kleine wird und die wie es wirklich mitd en PS und vor allem dem Verbrauch ausschaut

Danke aber für den amüsanten Bericht :)

Ronnie am 09.10.2012 um 18:43 Uhr

@ Hannes: Opel Kadetta, Opel Rekorda, Opel Senatora, Opel Diplomata

Ziemlich mystisch das alles :-)

stiller am 09.10.2012 um 20:40 Uhr

Schöner Clip, zum Glück habt ihr diesen interviewten Typen weggelassen. Aber nur zwei Flaggenszenen? Bin fast etwas enttäuscht. ;) Fein wars, Jungs, euch kann man schicken, vielleicht sieht man sich ja demnächst mal wieder irgendwo. :)

Buzzter am 11.10.2012 um 15:36 Uhr

Die Stadt der Getriebe

-> herrlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *