Twitter Facebook

Vienna Calling

von Flo am 16.08.2011   |   Sonstiges

Gelegentlich muss man spontane Chancen ergreifen und deswegen war es eigentlich schon von vornherein klar, dass wir (die Lady und ich) das Angebot einer Freundin annehmen und für ein Wochenende nach Wien tuckern würden um uns dort in ihrer Wohnung aufzuhalten. Wir Wien, Sie New York. Passt wie die Faust aufs Auge, denn New York durfte ich dieses Jahr ja schonmal begutachten und in Wien wiederum war ich bis jetzt nur zwei Mal mit der Band und da kommt man nicht wirklich dazu sich mal was anzuschauen.

Da ich euch jetzt keinen langweiligen Erlebnisbericht um die Ohren knallen will sondern eigentlich nur das Fazit dieser Reise der ausschlaggebende Punkt ist, versuche ich nur mal kurz zusammenzufassen was wir so getrieben haben und welche Locations mich am meisten beeindruckt haben. Wirklich viele Fotos hab ich nicht gemacht, da ich nur so eine alte Digicam dabei hatte und das irgendwie nur halb so viel Spass macht wie mit ner DSLR … ein paar zur visuellen Unterstützung pack ich trotzdem hier rein.

Museumsquartier. Ich zweifel noch immer daran ob so etwas in Deutschland (okay, wohl eher in Bayern) funktionieren würde. Lauter Museen auf einem Haufen, mit riesigem Innenhof/platz quasi, welcher mit tollen Sitzgelegenheiten und Brunnen ausgestattet ist, außenrum eine menge Bars und vor allem viele Menschen die sich treffen, trinken, Spass haben, Skateboard fahren und dazu noch nichtmal viel Lärm verursachen. Hat mich zeitweise in Momente zurückversetzt, die ich nur aus alten Italien Urlauben kannte bzw. damit assoziiere …

Donau. Klar, der Fluss ist sowieso geil, vor allem  wenn man dann noch gemütlich in einer Bar sitzt, die direkt nebendran beheimatet ist und man so die Möglichkeit hat, Bier trinkend das Wasser zu beobachten. Ich meine aber eher diesen Schuppen, die Bar, dieses whatever-Dings wo man eben Abends hingeht um sich mit Freunden ein paar Getränke einzuflössen und guter elektronischer Musik zu lauschen. Erinnerte mich irgendwie sehr an Berlin, also dieser Flair da drin. Auf jeden Fall sehr empfehlenswert, wir waren einmal da wo es ziemlich voll war und einmal wo so gut wie gar nichts los war. War beides gut bis sehr gut.

Naschmarkt. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie die Wiener selbst dieses Ding beschreiben würden. Es ist eine Straße, oder zwei, oder auch ein länglicher Platz auf dem so allerlei geboten ist. Jeden Samstag (soweit ich weiß) findet ein Flohmarkt statt und sonst findet man da eben ziemlich viele Cafes, mit ziemlich vielen Leuten, ziemlich viele Gewürzstände, mit ziemlich vielen Gewürzen und ziemlich viele hippe Menschen (what the Fuck? Hab ich das wirklich gesagt?) die sich dort treffen, Kaffee oder Bier trinken, was essen und das Wetter genießen. Stellenweise wusste ich nicht so wirklich ob ich mich jetzt wohlfühlen soll oder nicht. Klar, die Cafes sind toll, die Atmosphäre hat auch was aber es treibt sich, hab ich zumindest so empfunden, halt auch viel High Society da rum und irgendwie passt mir das nicht ganz in den Kram mich da mit denen auf eine Ebene, bzw. den Stuhl nebenan, zu stellen bzw. zu setzen. Das war mein Eindruck von den Cafes … der Rest ist absolut empfehlenswert. Und bitte korrigiert mich ihr Wiener, falls ich da einfach einen blöden Platz bzw. blöden Tag erwischt habe.

Gänsehäufel. Klingt lustig und ist es irgendwie auch. Ein Strandbad, zu dem man von irgendeiner U-Bahn Haltestelle sogar mit einem Shuttlebus hintransportiert wird. Riesengroß das Teil, man kann sich glaub ich schnell verlaufen und die Leute verteilen sich auch dementsprechend gut. Man kann in Ruhe baden, zwischen vielen Rentnern (wahrscheinlich ist das von der Platzwahl abhängig) einfach nur in der Sonne liegen und so einen super schönen Tag genießen, wenn das Wetter mitspielt, was bei uns am Sonntag glücklicherweise der Fall war.

Das waren so meine Highlights. Arg viel mehr konnten wir in die 2,5 Tage, die wir leider nur Zeit hatten, auch nicht mehr reinpacken. Klar, wir sind viel durch die Stadt gelatscht, haben uns einige Gebäude angeschaut, durften ziemlich oft ziemlich viel Pferdemist riechen und sind auch viel mit Bus und Bahn rumgetuckert, wirklich einzigartige Dinge, die man hier unbedingt noch ansprechen müsste, waren aber sonst nicht mehr dabei. Das Fazit der Reise ist, dass Wien eine unglaublich beeindruckende und auch inspirierende Stadt ist und auf meiner Liste der „Städte in denen ich gerne wohnen würde“ ziemlich weit oben angesiedelt ist. Ziemlich sicher war zwar nicht nur die Stadt ansich, sondern auch meine tolle Begleitung, dafür verantwortlich das alles so toll war aber es ist ja nicht ausgeschlossen, diese Kombination einmal für längere Zeit zu kombinieren.

9 Kommentare

sam am 17.08.2011 um 00:22 Uhr

mal eine andere Art von Focus auf das was macht diese Stadt für mich aus und doch irgendwie ne Liebeerklärung, vor allem auch für die Herzensdame!

sam am 17.08.2011 um 00:29 Uhr

ja, auch ein Klassiker, aber es ist was dran. Bin gern dort auf Friedhöfen, wie heißt es so schön…Wien stirbt anders

hotzen am 17.08.2011 um 00:40 Uhr

Oh jo, Zentralfriedhof wollten wir noch, hat zeitlich aber nicht mehr reingepasst. Das nächste Mal hoffentlich ;)

Kollektivselektiv am 17.08.2011 um 01:11 Uhr

Wenn du/ihr das nächste Mal kommt, bescheid geben, dann kriegt ihr ne führung.

Damian am 17.08.2011 um 11:26 Uhr

Wien ist allem Anschein nach unterbewertet. Ich höre ausschliesslich positives von denen, die da waren. Aber so der erste Gedanke beim Stichwort Städtetrips ist Wien dann aber wiederum überhaupt nicht…MYSTERIÖS. Muss ich mal hin.

Becci am 17.08.2011 um 23:35 Uhr

Ich bin zwar aus Österreich, aber nicht aus Wien, bin aber öfter dort und wie ich meine, hast du das beste Eis von Wien nicht gegessen. ;) Ich merke auch immer wieder, dass mir Wien so gut gefällt – (war letztes Mal auf einem Platz mitten in Wien, vollgeschüttet mit Sand & ringsum Cocktailbars <3)

Marsellus am 19.08.2011 um 11:53 Uhr

Ihr solltet das Nächste mal den Narrenturm anschauen. Ist sehr zu empfehlen es ist ein Pathologisch-anatomisches Bundesmuseum mit wirklich vielen Präperaten und wirklich genialen Anatomiezeichnungen..
Hier ist mal der Link dazu http://www.narrenturm.at/
Es gibt übrigens noch das ein oder andere Morbide in Wien, ich glaube es gibt auch ein Buch/Reiseführer über das Morbide/Skurile Wien.

Gruss von einem ExilBerliner der jetzt in Wien lebt.

F am 19.08.2011 um 22:49 Uhr

nachts: die Burggasse….

Vic am 12.09.2011 um 19:57 Uhr

Ja ja, meine Heimatstadt ist dann doch was Besonderes!

Wien, Wien, nur du allein
Sollst stets die Stadt meiner Träume sein !
Dort, wo die alten Häuser stehn,
Dort, wo die lieblichen Mädchen gehn !
Wien, Wien, nur du allein
Sollst stets die Stadt meiner Träume sein!
Dort, wo ich glücklich und selig bin,
Ist Wien, ist Wien, mein Wien !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *