Twitter Facebook

Canon IXUS 510 HS im Test

von Flo am 11.07.2012   |   Fotografie, Sonstiges

Canon hat uns freundlicherweise die kompakte IXUS 510 HS für einen kleinen Test zur Verfügung gestellt und da ich letztes Wochenende eh 3 Tage mit der Band unterwegs war dachte ich mir, dass ich die Kamera da doch gleich mal ein wenig ausprobieren könnte.

Die IXUS 510 HS hat einen Touchscreen der viele einzelne Tasten überflüssig macht. Lediglich drei Tasten (On/Off, Wiedergabemodus, Auslöser inkl. Zoom-Drehrad) befinden sich auf der Oberseite der Kamera und der Rest kann über den Touchscreen gesteuert werden. Die Empfindlichkeit des Touchscreens ist gut, lediglich bei manchen Funktionen (z.B. Bilder durchswitchen) wäre eine schnellere Reaktion von Vorteil, ansonsten ist das alles ziemlich gut gelöst, vor allem das Auslösen (kann aktiviert bzw. deaktiviert werden) und die Fokussierung über den Touchscreen hat sich als ziemlich praktisch herausgestellt. Ein weiterer Pluspunkt ist auf jeden Fall dass man das Ding direkt via WLAN mit seinen Endgeräten verbinden kann und ein überspielen der Bilder somit eigentlich zum Kinderspiel wird. Die IXUS 510 HS hat einen 10,1 Megapixel CMOS-Sensor, Weitwinkelobjektiv mit 12fach optischem Zoom, kann Full HD Videos aufnehmen und hat einen Gesichtssensor integriert. Das Bildformat kann je nach Belieben auf 16:9, 3:2, 4:3 oder 1:1 eingestellt werden und an Zusatzeinstellungen, auf die ich noch eingehen werde, wurde auch nicht gespart.

Die Qualität der Bilder ist eigentlich ganz gut, allerdings ist die Aufnahme selbst bei ISO 200 schon relativ rauschig … da hätte ich ehrlich gesagt ein bisschen mehr erwartet. Für eine Digitalkamera die man immer easy mit sich rumtransportieren und ein paar Schnappschüsse machen kann ist die Qualität aber auf jeden Fall ziemlich okay und völlig ausreichend vor allem da die Kontraste und die Sättigung der Bilder ziemlich überzeugen können.

Highlights der IXUS 510 HS waren, gerade auf der langen Autofahrt von München nach Wien, auf jeden Fall Sachen wie der „Fischaugeneffekt“, „Spielzeugkamera-Effekt“ und vorallem die „Superzeitlupen-Movie“ Funktion. Mit letzterer können Videos mit 240 (oder 120) Frames pro Sekunde aufgezeichnet werden und das hat für einige viele Lacher auf der Autofahrt gesorgt. Einziger Nachteil: Die Auflösung der Slowmo Bewegtbilder beträgt gerade mal 320 x 240 px und somit sind die Videos quasi nicht zu gebrauchen, aber wie schon gesagt eine tolle Spaßfunktion.

Die Fisheye Funktion ist auch eher eine nette Spielerei als das sie wirklich hervorragende Ergebnisse erzeugt, macht aber definitiv auch Spaß und sorgt für lustiges Bildmaterial. Bei der ToyCamera Funktion verhält sich das ganze schon ein bisschen anders. Die Fotos bekommen eine nette Optik die an die typischen Retro-Filter bei Instagram oder änhlichen Diensten erinnern. Auch hier kann eingestellt werden ob man eher einen kühlen oder einen warmen Look will und die Ergebnisse schauen eigtl. allesamt ziemlich interessant aus.

Neben den angesprochenen 3 Funktionen bietet die Kamera natürlich noch einiges mehr an Einstellungsmöglichkeiten und wen es interessiert, der schaut am besten mal auf der offziellen Canon Seite vorbei, da gibt es nämlich eine komplette Liste der Spezifikationen. Mein Fazit der ersten paar Tage mit der Canon IXUS 510 HS fällt was das Handling und die Bedienung angeht sehr positiv aus und es macht Spass mit der Kamera zu fotografieren. Der Touchscreen ist Gold wert und man versteht eigentlich alles intuitiv und schnell. Die Bildqualität könnte noch ein bisschen besser sein, für den Otto Normalverbraucher aber reicht das alles völlig aus und passt super.

Ich freue mich drauf noch öfter mit der IXUS 520 HS loszuziehen, hoffe das die Boys mir nicht den Kopf abreißen weil ich die Bilder hier veröffentlicht habe und bedanke mich bei Canon für die Möglichkeit das Teil ausprobieren zu dürfen :)

2 Kommentare

Markus am 11.07.2012 um 16:04 Uhr

Wie kommt Ihr immer an diese schönen Dinge, das man die Euch einfach so schickt?

Aber schöne Bilder, gefallen mir gut! :)

Alex am 12.07.2012 um 15:41 Uhr

Anfrage per Mail. Das passiert irgendwie einfach so ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.