Twitter Facebook

Mein Leben mit Computern – Teil 1

von Flo am 17.12.2010   |   Sonstiges

Hallo. Mein Name ist Florian und ich gehöre der Generation von Jugendlichen an, die in den Medien gerne als „Generation Upload“ betitelt wird. Okay, vielleicht nicht ganz.

Der erste Computer an dem ich mich versucht habe, war ein C64 (Commodore 64). Laut Wikipedia wurde die Produktion im Jahre 1994 eingestellt, da ich aber erst 1988 geboren wurde und vermutlich mit 6 Jahren noch keinen Computer bedient habe, gehe ich davon aus, dass der in unserer Familie noch länger in Betrieb war.

Das einzige was ich mit dem Ding zu tun pflegte, war irgendwelche Spiele zu spielen. Ich erinnere mich hier noch an große Klassiker wie „Karateka“ oder die „Winter Games“ und wie vielleicht einige von euch wissen dürften, bedarf es einiger Schreibarbeit um so ein Programm zum Laufen zu bringen. Natürlich konnte ich die Kommandozeilen die aus irgendwelchen komischen Sternchen und anderen Zeichen und Ziffern bestanden nicht auswendig, sondern tippte diese immer von einem vorher angelegten Blatt Papier ab, was man einem Jungspund, wie ich es damals war, aber wohl nicht übel nehmen kann.

Der berühmte Joystick mit dem roten Knüppel und ich, wir waren damals die besten Freunde, die stundenlang im Keller (mein Vater hatte aus einem heute nicht mehr nachvollziehbaren Grund den Computer im Keller aufgestellt) saßen und irgendwelche Typen vermöbelten oder versuchten den neuesten Rekord im Skispringen aufzustellen.

Irgendwann begann die Weiterentwicklung dieser damals neuen Wundermaschinen namens „Computer“ und der gute alte C64 mit seinen Floppydisks wurde durch einen Rechner abgelöst, der immerhin schon ca. 80 MB Speicherplatz und das Betriebssystem Windows 3.1 besaß.

Es eröffneten sich völlig neue Möglichkeiten und die Tatsache auf einer Desktop-Oberfläche Arbeiten zu können, hat mich schon damals so begeistert, dass ich das Prinzip relativ schnell verstanden hatte und das stundenlange herumlungern vor dem C64 nun einfach einen Raum weiter verlegte, um in Zukunft die Tasten des neuen Wunderrechners zum Glühen zu bringen. Ein Schlüsselerlebnis (an das ich mich noch erinnern kann) war, als ich ein Bild von Bart Simpson in „Paintbrush“ (das später zu „Paint“ wurde) gemalt hatte und die stundenlange Arbeit dann nicht abspeichern konnte, da das *.bmp File zu groß für den verbleibenden Festplattenplatz war. Tja, scheisse gelaufen, aber so wurde man dann eben dazu gezwungen die Festplatte zu durchforsten um alte Dateien wieder von dieser zu entfernen um zusätzlichen Plattenplatz zu schaffen.

„Mein Leben mit Computern“ soll eine Art „Fortsetzungsgechichte“ werden. Ihr findet in Zukunft alle Teile hier.

2 Kommentare

ali baba am 18.12.2010 um 22:47 Uhr

noob

chris am 03.01.2011 um 11:42 Uhr

LOAD ,8,1 oder so war das?

bin gleiches baujahr wie du und auch mit nem C64 aufgewachsen. den hatte mein bruder irgendwann damals mal bekommen.

beliebte spiele: test driver, karateka und summer games.
eine art „office“ hatte ich auch noch..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.