Twitter Facebook

Phasen!

von Flo am 13.01.2010   |   Sonstiges

Irgendwie ist es erstaunlich, wie schnell sich die Prioritäten von gewissen „Hobbies“ ändern können und wie schnell sie sich auch wieder zurückwandeln. Ich weiß nicht wie das bei euch ist, aber ich habe eine Menge (fast schon zu viele) Beschäftigungen, denen ich in der Freizeit so nachgehe. Ãœber Wochen hinweg bekommt die eine Beschäftigung mehr Aufmerksamkeit und irgendwann schleicht sich dann eine Art „Schlechtes Gewissen“ ein und man widmet der anderen Beschäftigung wieder mehr Zeit.

Zurzeit konzentiere ich mich voll und ganz auf die Musik. Neue Songs schreiben, Konzerttermine abklären, organisatorisches was das Demo betrifft, Proben, etc. Außerdem kommt gerade wieder das oben angesprochene „Schlechte Gewissen“ was mein Fanzine betrifft … dafür habe ich schon lange nichts mehr gemacht und meine Hände ziehen von Tag zu Tag mehr in Richtung Zettel und Papier und schreiben drauf los.

Im letzten Jahr (zumindest in der Mitte des Jahres) haben sich die Hände eher in Richtung Cutter, Dose und Stifte bewegt und ich hab sehr viel gemalt, geschnitten und gesprüht. Im Moment ruht das eher ein wenig … aber bald wird mich das „Schlechte Gewissen“ auch für diese Beschäftigung wieder erobern.

Whatever. Menschen sind Gewohnheitstiere. Und irgendwann wird einem dann die liebgewonnene Gewohnheit zur Qual und man will Veränderung. Verschieben sich vlt. aus diesem Grund heraus auch immer wieder die Beschäftigungsprioritäten??

3 Kommentare

Steffen am 13.01.2010 um 16:46 Uhr

Kenn ich nur zu gut! Allerdings ist dem Dosen + Cutter – Hobby auch schöner im Sommer nachzugehen, bei Sonne und frischer Luft!

hotzen am 14.01.2010 um 10:15 Uhr

Stimmt ja … in einer warmen Sommernacht durch die Straßen ziehen :) Freu mich schon …

Marcus Kober am 16.01.2010 um 13:42 Uhr

Ja, das ist wirklich ne komische Sache. Bei mir sind das drei Hobbys, die sich immer gegenseitig den Rang abzulaufen drohen. Problematisch ist dabei allerdings, dass ein Hobby mein Nebenjob ist und ein anderes mein Studiengang. Je nachdem, wo dann momentan die Hobbypriorität liegt, leidet entweder der Nebenjob oder meine Vorbereitungen für die Uni. Dazu kommt natürlich noch das von dir erwähnte schlechte Gewissen gegenüber den anderen Beschäftigungen. Und irgendwie habe ich zweitweise das Gefühl, zu gar nichts wirklich zu kommen. Andererseits würde es mir extrem schwer fallen (bzw. es ist schlicht nicht möglich), einen Bereich fallen zu lassen.
Ich wollte auch schon in den letzten Tagen einen Blogartikel zu dem Thema verfassen, da das oft zu Konflikten führt. Aber jetzt hab ich mir die Zeit ja gespart. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.