Twitter Facebook

Welche Abbiegung soll ich nehmen?

von Flo am 30.06.2009   |   Sonstiges

pillowfight

In diesem Beitrag hatte ich ja eigentlich gesagt dass demnächst mal noch ein ausführlicher Beitrag zu den Netzsperren kommen wird. Im Moment fehlt mir dazu jedoch ehrlich gesagt jegliche Motivation und so der große Schreiber bin ich (wie man an den meisten Inhalten hier sehen dürfte) ja auch nicht, aber trotzdem bin ich gerade wieder mit einem Thema konfrontiert worden, über dass ich mir schon länger mal ab und zu einen Kopf mach und dass dem Thema der Netzsperren, die ja dem „Schutz von Kindern“ dienen sollen, schon ein bisschen ähnlich ist. Irgendwie.

Im Fernsehen kam grad mal wieder eine Doku über Mobbing unter Jugendlichen in Social Networks, speziell gings da gerade um Schüler VZ … ein Thema das ich bis vor kurzem eigentlich immer ein bisschen abgetan hatte, gerade gegenüber Leuten die vielleicht nicht tagtäglich mit dem Netz zu tun haben und deshalb eh alles Schlucken was man so tagtäglich in der Glotze aufgetischt bekommt. Jeder schreit immer nach Kontrolle und wie das denn sein kann, dass in Social Networks wie SchülerVZ, in dem Kids ab 12 rumhängen, irgendwelche „Hardcore Porn“ Gruppen oder sonstirgendwas gegründet werden, ohne dass diese von Seiten der Betreiber gelöscht werden, usw. usf.

Ein nachvollziehbares Argument, dass ich bis jetzt aber nie so unterschreiben konnte oder wollte, da ich immer damit argumentiert hatte, dass die „volle Kontrolle“ einfach nicht funktionieren wird/würde. Bei einer so großen Seite wie SchülerVZ ist es (und so denke ich auch jetzt noch) schlichtweg nicht möglich alles zu überprüfen und zu kontrollieren. Trotzdem bin ich natürlich der Meinung dass solchen Sachen irgendwie unterbunden oder verhindert (was zwar irgendwie auch wieder ein Widerspruch in sich ist, da ich eigentlich totaler Gegner jeder Einschränkung/Zensur/wasauchimmer bin, aber das is dann wieder ein anderes Thema) werden müssen … wenn die meisten Kids schon nich genug Hirn haben selber mal für 5 Pfennig zu denken bzw. denken zu wollen. Aber fangen wir doch mal an:

Würde man jede Gruppe die erstellt wird, jedes Foto das hochgeladen wird oder jeden Gästebucheintrag der verfasst wird vor Veröffentlichung erstmal prüfen, so wären die jungen Leute ganz schnell wieder weg von diesen Plattformen, denn wer hat Bock nach Verfassen eines solchen Inhalts erstmal stundenlang warten zu müssen bis dieser sichtbar ist. Niemand.

Man könnte jeden Beitrag sofort veröffentlichen und trotzdem alle nochmal durchchecken und dann ggf. löschen. Wär ne Möglichkeit, aber die Menge an Inhalten die zu überprüfen wäre würde wohl auch in die unendliche Höhe schiessen, da ja auch jede Gruppe, jedes Profil, … an der oder dem irgendwas geändert worden ist erneut überprüft werden müsste. Und das sind, laut dieser Quelle (zwischen 5.000 und 10.000 Neuanmeldungen jeden Tag, 500.000 Fotos pro Tag, …) nicht gerade wenig. Wohl also auch eher utopisch.

In dem Beitrag, der gerade in der Glotze kam, ging es unter anderem um ein 13-jähriges Mädchen, dass mit der Reizwäsche der Mutti (nach neugierigem Stöbern in deren Kleiderschrank) aufreizende, teils fast ganz nackte Fotos von sich gemacht hat. Einfach so. Das macht man halt mal mit 13. Aufjedenfall waren diese Bilder noch auf ihrer Digi-Cam als sich eine Freundin von ihr diese bei einem Ausflug unerlaubt ausgeliehen hatte, die Bilder auf den Rechner eines anderen Bekannten, Kollegen, … wanderten und Stunden später im SchülerVZ zu finden waren. Ein paar Tage später wusste dass natürlich die ganze Schule und auch die benachbarte Schule noch dazu und das Mädchen hatte ihren Ruf weg.

Was macht man denn gegen sowas? Ein „selbst Schuld!“ wäre wohl ein bisschen zu einfach und im Nachhinein auch nicht hilfreich. Aber kann man sowas unterbinden. Helft mir mal auf die Sprünge, ich weiß echt nicht in welche Richtung ich bei sowas denken soll.

Photo Credits: http://www.flickr.com/photos/philippeleroyer/

2 Kommentare

arek am 30.06.2009 um 11:45 Uhr

dein zwiespalt kommt mir all zu bekannt vor – plagte mich auch einige zeit.
dennoch bin ich zur zeit mehr denn je der meinung, dass man ua. aufgrund der datenflut den betreiber nicht unbedingt anprangern kann/soll. ich für meinen teil bin nicht alt genug, um selbst kinder in dem alter zu haben, dennoch ist meiner meinung nach selbst ein 13jähriges mädchen, dass sich in reizwäsche abbilden lässt, immer noch ein kind und spätestens da sollten bei ihren eltern die alarmglocken bimmeln.

stellen wir uns einfach mal vor, was noch vor 10jahren passiert wäre:
entweder wären die fotos unter klassenkameraden ausgetauscht worden oder irgendeine intelligenzbestie hätte sie auf das schwarze brett der schule gepackt.
wer hätte dann den anschiss bekommen? der betreiber des schwarzen bretts oder doch das pubertierende kind? so wie ich mich an meine schulzeit erinner, wäre es auf einen besuch beim rektor und vllt einer suspendierung für den, der es veröffentlicht, hinausgelaufen.
und das ist der springende punkt: wurde der, der die fotos bei schülerVZ reingepackt hat deswegen bestraft (accountlöschung etc.) oder nicht? weil da sollte nämlich schülerVZ einschreiten, frei nach dem motto „postest du scheiße, fliegst du.“ so würde man abschrecken. denn um den vergleich von vorhin aufzugreifen, die hemmschwelle etwas an einer pinnwand in der schule aufzuhängen dürfte um einiges höher liegen, als etwas im netz zu posten, aus angst erwischt zu werden und beim rektor im zimmer zu landen.

einfach ist es nicht und so wie der status quo ist, läuft es sicherlich nicht richtig, dennoch fehlen alternativen. zensur darf nicht der weg sein, der bei sowas gewählt wird, denn wer von kindesbeinen mit zensur aufwächst, der wird auch im alter kein problem damit haben.

hotzen am 03.07.2009 um 12:32 Uhr

Interessante Ansicht. Dieser Vergleich mit dem „Schwarzen Brett“ … hat mir auf jedenfall schonmal nen Stoss in die richtige Richtung gegeben. Danke dafür ;-)
Aber wie du schon sagst, einfach ist es nicht und so wie es im Moment läuft, läuft es falsch. Und Zensur ist natürlich nicht der richtige Weg, ich hoffe auch dass das jetzt in meinem Beitrag nicht so rüber kam, das ich so eine Lösung befürworten würde …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.